Sie planen einen ein- bis mehrwöchigen Familienurlaub gemeinsam mit Ihren Kindern auf dem Segelboot? Ihre einzige Sorge besteht jedoch in der Aufsicht Ihrer Kinder – jeder weiß, wie gefährlich Bootsurlaube für kleine Kinder sein können, sofern man als Elternteil sein Verantwortungsbewusstsein nur eine Minute nicht ordnungsgemäß wahrnimmt. Der Babysitter schafft jedoch Abhilfe, sodass einem erholsamen Familienurlaub nichts im Wege steht.

Viele Familien, die einen richtigen Familienurlaub planen, engagieren einen zuverlässigen und vertrauenswürdigen Babysitter, der sich im Rahmen des Urlaubes auf dem Segelboot um die Kinder kümmert. So wird auch den Eltern die Möglichkeit geboten, einige Stunden zu zweit zu verbringen bzw. nicht stets Angst haben zu müssen, den Kindern könnte etwas passieren.

Wir empfehlen Ihnen, sich einige Male, vor Antritt Ihrer Reise mit dem Segelboot, gemeinsam mit den Kindern mit der potenziellen Kinderbetreuungsperson zu treffen. So gewinnen Sie nicht nur einen ersten Eindruck des Babysitters, sondern es wird vor allem auch Ihren Kindern die Chance geboten, sich mit der fremden Person anzufreunden und vielleicht sogar eine gewisse Bindung aufzubauen. Dies erweist sich im Rahmen eines Urlaubes auf dem Wasser als besonders wichtig, da Ihre Kinder eine vertrauenswürdige Basis zu ihrem Babysitter entwickeln müssen, sodass Sie diesem gehorchen.

Sprechen Sie auch mit Ihren Kindern über das Thema „Gehorchen und Folgen“. Es ist besonders essentiell, dass Ihre Kinder wissen, dass die Worte des Babysitters allgemeine Gültigkeit haben und der Babysitter eigentlich in Ihrem Namen spricht. Hierbei sei vor allem festzuhalten, dass Ihre Kinder sogar etwas Respekt vor Ihrer Betreuungsperson haben sollten. Respekt bedeutet Gehorsam und Gehorsam ermöglicht das Vermeiden von Fehlern – dadurch können die Aufsichtspflicht sowie das allgemeine Miteinander-Auskommen in positivem Sinne gewährleistet werden.

TiPP: Engagieren Sie für die Aufsicht Ihrer Kinder im Rahmen Ihres Urlaubes auf dem Segelboot keine Babysitter, die nicht reichlich Erfahrung in diesem Metier vorweisen können. Vor allem auf dem Wasser muss eine verantwortungsbewusste sowie allerhöchste Aufsichtspflicht gewährleistet werden, sodass auch Sie sich voll und ganz auf die Betreuungsperson verlassen können. Machen Sie sich daher, vor Antritt Ihrer Reise, ein genaues Bild von jener Person, der Sie Ihre Kinder „übergeben“ möchten.